Enter your keyword

Fragen & Antworten

Gerne geben wir Ihnen unsere Tipps & Tricks weiter

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen.
Wir beraten Sie gerne auch telefonisch oder persönlich in unserem Geschäft.

Wenn Sie hier eine Frage vermissen, schreiben Sie uns über das Kontaktformular.

Allgemein

Die Feder meiner Uhr ist defekt, sie lässt sich nicht mehr aufziehen

Die Zugfedern einer Uhr sind zu vergleichen mit einer Glühbirne. Das Material kann eine Schwachstelle aufweisen und die Feder so unerwartet brechen.

  • Ich kann den Schlüssel/die Krone endlos drehen, es ist keine Federkraft mehr zu spüren:
    Dies deutet darauf hin, dass die Feder gebrochen oder ausgehängt ist.
  • Beim Aufziehen schnappt der Schlüssel/die Krone zurück, hängt nicht mehr ein.
    In diesem Fall ist das sogenannte “Gesperr” defekt.

Für beide Fälle gilt: Wir schauen Ihre Uhr gerne an und machen Ihnen eine Offerte für die Reparatur

Die Uhr läuft nicht, ist die Feder zu schwach?

Alte Federn können mit den Jahren etwas an Spannkraft verlieren, jedoch laufen viele Uhren seit 200-300 Jahren mit den Originalfedern!

Wahrscheinlicher ist, dass das Öl verharzt ist oder die Lager zu viel Spiel haben und eine Revision fällig ist.

Genauere Auskunft geben wir gerne nach einem persönlichen Augenschein!

Wann ist ein Service nötig?

Solange Ihre Uhr einwandfrei läuft, ist kein Service nötig.

Grossuhren:
Eine Totalrevision ist erfahrungsgemäss nach ca. 10–15 Jahren nötig. Dann ist das Öl meist verdickt und die Lager bekommen Spiel, so dass die Uhr nicht mehr genügend Kraft an das Pendel/die Unruh weitergeben kann.

Armband- und Taschenuhren:
Falls Sie feststellen, dass Ihre Uhr unzuverlässig läuft, vor- oder nachgeht, lohnt es sich, die Uhr zum Fachmann zu bringen und das Werk prüfen zu lassen. Je nach Zustand empfehlen wir hier eine Totalrevision.

Wieviel kostet ein Kostenvoranschlag?

Grundsätzlich machen wir Kostenvoranschläge gratis. Dies gilt auch, wenn Sie sich gegen eine Reparatur entscheiden.

Bei aufwändigeren Begutachtungen mit Teildemontage des Uhrwerks müssen wir Ihnen bei einer Ablehnung der Reparatur einen kleinen Betrag verrechnen.

Totalrevision

Was beinhaltet eine Totalrevision?

Eine Totalrevision in unserem Atelier beinhaltet folgende Arbeiten:

  • Sorgfältige Begutachtung des Zustands
  • Demontage aller Teile
  • Allfällige Rost-Stellen entfernen
  • Aufarbeiten der Schrauben (diese sind häufig durch falsche Handhabung beschädigt)
  • Polieren der Radzapfen wo nötig (Mit Rollimat oder bei antiker Zapfenform auf Drehbank)
  • Ersetzen der ausgelaufenen Lager (Anpassen von Rohlingen oder Auf-Mass-Anfertigung)
  • Ausbauen und reinigen der Zugfedern
  • Reinigen des Uhrwerks (Vorreinigung sowie Reinigung mit Ultraschallgerät)
  • Grossuhren: Je nach Qualität und Zustand des Uhrwerks werden die Teile noch “trowalisiert” (Gleitschliff) um ältere Beschädigungen und Oxydationen zu beseitigen.
  • Montage, Einstellung und sorgfältiges Ölen/Fetten des Uhrwerks (mit hochwertigen Spezial-Uhren-Ölen/Fetten)
  • Kontrolle der Uhr während mindestens einer Woche

Auf Totalrevisionen von Grossuhren gewähren wir Ihnen 2 Jahre Garantie, für Armband- und Taschenuhren 1 Jahr.

Grossuhren

Darf ich meine Uhr ganz aufziehen?

Die Zugfedern einer Pendeluhr dürfen mit Gefühl bis an den Anschlag aufgezogen werden.

Kann ich meine Uhr überziehen?

Den Satz “Ich habe die Uhr wohl überzogen” hören wir sehr oft.

Jedoch handelt es sich dabei um einen “Mythos”. Denn eine Uhr kann man höchstens “überziehen”, in dem man die Feder soweit aufzieht, dass sie mit einem Knall bricht!

Meistens ist es so, dass die Uhr stehenbleibt, der Kunde sie wieder bis an den Anschlag aufzieht und die Uhr danach aber nicht wieder läuft. Dann liegt jedoch häufig ein anderer Fehler vor (Schlagwerk blockiert, Öl verharzt, Lager ausgelaufen)

Meine Uhr “hinkt” oder bleibt immer wieder stehen

Bitte überprüfen Sie folgende Punkte:

  • Hängt die Uhr genau waagrecht?
  • Streift das Pendel irgendwo am Gehäuse?
  • Haben Sie das Pendel evt. zu stark angestossen?

Das Ticken des Uhrwerks sollte möglichst gleichmässig sein, wenn dies nicht der Fall ist, bitten wir Sie, die Uhr bei uns im Geschäft vorbeizubringen. Meistens lässt sich dieser Fehler in ein paar Minuten beheben!

Meine Uhr geht zu schnell/zu langsam, was soll ich tun?

Auch nach einer Revision muss die Uhr häufig ein wenig reguliert werden. Bei einer Pendeluhr gehen Sie wie folgt vor:

1. Unten an der Pendelscheibe befindet sich eine drehbare Mutter:

  • Pendelscheibe festhalten, damit sie beim Regulieren keine Drehung machen kann.
  • Um die Uhr schneller zu machen, drehen Sie nun die Mutter ein wenig nach rechts (Pendelscheibe verschiebt sich nach oben) – Faustregel: pro Minute & Tag ca. ein HALBER Umgang
  • Um die Uhr langsamer zu machen, drehen Sie entsprechend nach links

2. Die Pendelscheibe lässt sich auf der Pendelstange verschieben:

  • Um die Uhr schneller zu machen, schieben Sie die Pendelscheibe ganz wenig nach oben
  • Um die Uhr langsamer zu machen, entsprechend nach unten verschieben

3. Kein Pendel sichtbar, dafür ein kleiner Vierkant-Stift auf dem Zifferblatt bei “12-Uhr”:

  • Um die Uhr schneller zu machen, drehen Sie den Vierkant ein wenig im Uhrzeigersinn – Faustregel: pro Minute & Tag ca. ein VIERTEL Umgang
  • Um die Uhr langsamer zu machen, drehen Sie entsprechend im Gegenuhrzeigersinn
Meine Uhr läuft nicht mehr eine Woche

Wenn eine Uhr bereits nach wenigen Tagen/Stunden stehenbleibt, kann dies folgende Gründe haben:

a) Es ist eine Revision fällig

Wenn die letzte Revision mehrere Jahre her ist (meist 10–15), sollte die Uhr wohl wieder revidiert werden. Das Uhrwerk überträgt zu wenig Kraft an das Pendel, um die Uhr am laufen zu halten.

b) Die Uhr wurde nicht ganz aufgezogen

Haben Sie die Uhr bis an den Anschlag aufgezogen? Wenn ja, liegt wohl Fall a) vor.

Meine Uhr schlägt falsch, was kann ich tun?

Hier muss zwischen zwei verschiedenen Schlagwerk-Typen unterschieden werden.

a) Rechenschlagwerk (Neuenburger-Pendulen, jüngere Uhren aller Art):

Bei einem Rechenschlagwerk sind die Zeiger sowie die Anzahl Schläge zueineander gekoppelt. Hier kann es jedoch passieren, dass beim Richten der Zeiger versehentlich der kleine Stundenzeiger verdreht wird (dieser ist normalerweise nur aufgesteckt). Dies kann korrigiert werden, indem der Stundenzeiger vorsichtig auf die dem Schlag entsprechende Zeit verdreht wird.

b) Schlossscheibenschlagwerk (Pariser-Uhren, Schwarzwälder-Uhren):

Bei einem Schlossscheibenschlagwerk ist der Schlag unabhängig von der Zeigerposition. Das Uhrwerk schlägt bei jeder Auslösung einfach die nächste halbe/ganze Stunde. Häufig haben solche Uhren eine Korrektureinrichtung in Form einer Schnur, an der man ziehen kann und so den Schlag wieder in Übereinstimmung mit den Zeigern bringen kann. Ansonsten bitten wir Sie, uns telefonisch zu kontaktieren, wir werden uns um eine Schritt-für-Schritt-Anleitung bemühen, damit Ihre Uhr wieder richtig schlägt.

Soll ich meine Uhr selber nachölen?

Grundsätzlich ist es nicht nötig, eine Uhr nachzuölen. Nach einer Revision sollte Ihre Uhr 10–15 Jahre laufen, danach ist die nächste Revision fällig.

Beim selbstständigen Nachölen ist das Hauptproblem das Mischen von neuem und altem Öl. Allfälliger Abrieb aus den Lagern wird verdünnt und bildet eine “Schleifpaste”, welche die Lager noch schneller auslaufen lässt. Zudem kann die Kombination von hochwertigen Uhrenölen mit beispielsweise einem Nähmaschinenöl problematisch sein.

Von einem Nachölen mit Ölspray raten wir ausdrücklich ab! Das Öl verteilt sich so über das gesamte Uhrwerk und in die Zahnrad-Eingriffe. Durch verkleben schadet dies der Uhr mehr, zudem sind gerade Kriechöle oft ziemlich aggressiv und greifen die Materialien der Uhr an!

Wir begutachten Ihre Uhr gerne und geben Ihnen einen fachmännischen Tipp.

Wie häufig soll ich meine Uhr aufziehen?

Die meisten Grossuhren haben ein 8-Tage-Werk und mögen es am liebsten, wenn sie regelmässig einmal pro Woche ganz aufgezogen werden.

Wenn Ihre Uhr bereits nach 2-3 Tagen abgelaufen ist, besitzt sie wahrscheinlich ein 1-Tage-Werk und muss somit jeden Tag aufgezogen werden (Biedermeier-Zyt, Schwarzwälder-Uhren, Kuhschwanz-Zyt)

Armband- & Taschenuhren

Ich kann die Zeiger meiner Taschenuhr nicht stellen

Bei Taschenuhren gibt es vier Systeme für die Zeigerstellung:

a) Zeigerstellen mittels Drückersystem

Wenn Ihre Taschenuhr neben der Aufzugkrone am Gehäuserand einen kleinen “Knopf” aufweist, können Sie diesen mit dem Fingernagel eindrücken und gleichzeitig durch drehen an der Krone die Zeiger einstellen.

b) Zeigerstellen mittels Aufzugkrone

Wenn kein solcher Richtknopf vorhanden ist, können Sie die Zeiger mittels Ziehen der Aufzugkrone in eine zweite Position und Drehen derselben einstellen.

c) Zeigerstellen mittels Stellhebel (Sprungdeckeluhren / Savonette)

Den Hebel bei “4 Uhr” herausziehen, Zeiger durch Drehen an der Aufzugkrone einstellen, Hebel wieder einrasten.

d) Zeigerstellen mittels Vierkant (älteste Variante)

Bei älteren Taschenuhren mit Schlüsselaufzug werden die Zeiger auch mit dem Schlüssel gestellt. Entweder auf der Rückseite über den zentralen Vierkant oder über einen Vierkant an der Zeigerwelle.

Meine Uhr geht zu schnell/zu langsam, was soll ich tun?

Wir empfehlen Ihnen, bei einer Armband- oder Taschenuhr NICHT selber ein Justieren zu versuchen. Dabei können die empfindlich kleinen Teile schnell beschädigt werden.

Gerne dürfen Sie Ihre Uhr bei uns im Geschäft vorbeibringen und wir regulieren die Uhr entsprechend.